Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Kirche des Ostens

„Kirche des Ostens“ wurde in der Antike jene Kirche genannt, die sich im Osten, außerhalb des Römischen Reiches, ausbreitete. Schon im 7. Jh. erreichte diese ostsyrische Christenheit (fälschlicherweise oft „Nestorianer“ genannt) über die Seidenstraße Zentralasien und China. Im Mittelalter, zur Zeit der Kalifen von Bagdad und der Khane der Mongolen, erlebte sie ihre Blüte. Zu dieser Zeit war die „Kirche des Ostens“ die geographisch größte Kirche des Christentums. In der Neuzeit ist sie auf Grund der historischen und politischen Umstände zu einer Minderheit geworden. Erben ihrer Tradition sind die Assyrische Kirche des Ostens, die Chaldäische Kirche und die südindischen Thomas-Christen (Syro-Malabarische Kirche).