Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Antiochenischer Patriarch Youhanna X. in Rumänien

Eigentlicher Anlass ist das 300-Jahr-Gedenken des Märtyrertods des Mönchs Anthimos des Georgiers, der vom heutigen Rumänien aus die ersten gedruckten arabischen liturgischen Bücher für das Patriarchat Antiochien in Umlauf gebracht hatte – Die gleichzeitige Präsenz von Abgesandten aus Georgien wird im Zusammenhang mit Bestrebungen gesehen, die innerorthodoxen Spannungen nach der Panorthodoxen Synode auf Kreta zu überwinden

Bukarest, 24.09.16 (poi) Der antiochenisch-orthodoxe Patriarch Youhanna X. hält sich derzeit zu einem offiziellen Besuch bei der rumänisch-orthodoxen Kirche auf. Der Besuch ist bis 1. Oktober angesetzt. Eigentlicher Anlass des Besuchs ist das 300-Jahr-Gedenken des Märtyrertods des Mönchs Anthimos des Georgiers. Der Heilige hatte 1701 im Kloster Snagov 40 Kilometer nördlich von Bukarest das erste griechisch-arabische „Liturgikon“ für den Gebrauch des Patriarchats Antiochien herausgebracht. 1702 brachte er ein griechisch-arabisches „Horologion“ heraus, 1706 übergab er dem antiochenischen Patriarchen Athanasios III. (Dabbas) eine Druckerpresse mit arabischen Lettern. Diese Druckerpresse wurde in Aleppo installiert. Die rumänisch-orthodoxe Kirche hat das Jahr 2016 zum Gedenkjahr für den Heiligen Anthimos „und die kirchlichen Drucker“ erklärt. Aus diesem Anlass wird in Zusammenarbeit mit der Rumänischen Akademie der Wissenschaften u.a. eine große nationale Ausstellung über die Werke des Heiligen organisiert. An seinem Festtag, dem 27. September, wird im von ihm begründeten Anthimos-Kloster in Bukarest eine feierliche Göttliche Liturgie stattfinden, bei der der rumänisch-orthodoxe Patriarch Daniel, die Mitglieder des Heiligen Synods seiner Kirche, Patriarch Youhanna X. und Abgesandte des georgisch-orthodoxen Patriarchats konzelebrieren werden.

Patriarch Youhanna X. wird auch an der Heiligsprechung der Mönche Neofit und Meletie von Stanisoara und der Einsiedler Daniel und Misael von Turnu am Mittwoch, 28. September, in Ramnicu Valcea teilnehmen. Sein Rumänien-Besuch begann am Freitag, 23. September, in Iasi, wo Youhanna X. vom Metropoliten der Moldau und der Bukowina, Teofan (Savu), empfangen wurde. In der Bukowina nahm der antiochenische Patriarch an der 550-Feier des berühmten Klosters Putna teil. Die Gründung des Klosters im Jahr 1466 wird auf Stefan den Großen zurückgeführt, der dort auch begraben ist. Putna war Jahrhunderte hindurch ein bedeutendes geistliches und kulturelles Zentrum.

Die gleichzeitige Präsenz von Patriarch Youhanna X. und führender georgischer Metropoliten in Rumänien wird auch im Zusammenhang mit den Bestrebungen gesehen, die Spannungen in der Orthodoxie nach der Panorthodoxen Synode auf Kreta (an der die Kirchen von Antiochien, Georgien, Bulgarien und Russland nicht teilgenommen hatten) zu überwinden. (ende)