Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Neueröffnung des OKI Regensburg

Ostkirchlicheninstitut der Diözese Regensburg

Die Neueröffnung des Ostkircheninstituts Regensburg wurde von hochrangigen VertreterInnen der Kirchen mitgetragen.

Regensburg, 23.-24.09.2016 (poi) Neben dem katholischen Ortsbischof, Bischof Rudolf Voderholzer und dem orthodoxen Metropolit Augustinos nahmen auch der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch, der Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Gerhard Feige, und der Theologieprofessor und Rektor der geschlossenen Hochschule von Chalki Metropolit Elpidophoros von Bursa, teil. Als prominente Referierende lud man Prof. Theresia Hainthaler, Mitglied der offiziellen katholisch-orthodoxen Dialogkommission, und den antiochenisch-orthodoxen Theologieprofessor Assaad E. Kattan aus Münster ein. Beide beleuchteten die aktuellen Herausforderungen des kahtolisch-orthodoxen Dialogs, wobei Prof. Kattan historische Beispiele zur Verdeutlichung heranzog. Über die Perspektiven sprachen Prof. Dr. Rade Kisic, ehemaliger Stipendiat des OKI, und Prof. Wolfgang Müller aus Luzern. Prof. Vasilios Makrides und Prof. Paul Brusanowski beleuchteten regionale Phänomene, die die Wiederannäherung der katholischen Kirche und der orthodoxen Kirche momentan belasten.
In der Eröffnungsrede machte der neue Leiter des Instituts, P. Dr. Dietmar Schon OP, deutlich, dass es ihm vor allem auch darum gehe hinzuhören, wo denn der katholisch-orthodoxe Dialog auf all seinen Ebenen Unterstützung brauche. Es gehe ihm darum, sowohl auf regionaler Ebene die Kontakte zwischen den Kirchen zu stärken als auch auf wissenschaftlicher Ebene den Dialog zu fördern.
Auch Dr. Johannes Oeldemann vom Johann-Adam-Möhler Institut, Dr. Thomas Nemeth und Dipl.-Theol. Carolina Lutzka vom OKI Würzburg, P. Johannes Hauck von der Abtei Niederaltaich, Dr. Dorothee Kaes vom Ökumenereferat der Deutschen Bischofskonferenz, Dr. Florian Schuppe vom Ökumenereferat der Erzdiözese München, Dr. Gerhard Albert von Renovabis sowie Dr. Regina Augustin und Prof. Rudolf Prokschi von PRO ORIENTE nahmen teil. Die Neueröffnung wurde aber auch von vielen orthodoxen Gemeinden aus der Diözese begleitet und getragen.