Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Moskau: Treffen zwischen Nuntius Migliore und Metropolit Hilarion

Beide Bischöfe betonten Bedeutung des Havanna-Treffens zwischen Papst Franziskus und Patriarch Kyrill am 12. Februar

Moskau, 21.10.16 (poi) Der neue Apostolische Nuntius in Moskau, Erzbischof Celestino Migliore, ist am Freitag erstmals mit dem Leiter des Außenamts des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion (Alfejew), zusammengetroffen. Die beiden Bischöfe diskutierten die bilateralen Beziehungen zwischen dem kirchlichen Rom und dem kirchlichen Moskau im Kontext der internationalen Entwicklung. Beide betonten die Bedeutung des Havanna-Treffens zwischen Papst Franziskus und Patriarch Kyrill am 12. Februar.

Sowohl Erzbischof Migliore als auch Metropolit Hilarion unterstrichen – insbesondere angesichts der katastrophalen Situation der Christen im Nahen Osten – die Notwendigkeit, eine „Koalition“ aller Länder zu bilden, die gegen den Terrorismus sind. In diesem Zusammenhang sollten die christlichen Kirchen noch intensiver mit Friedensinitiativen in Erscheinung treten. Nuntius Migliore bekundete Interesse an den russischen Erfahrungen der friedlichen Koexistenz zwischen Christen und Muslimen. Metropolit Hilarion schilderte diese Erfahrungen an Hand von konkreten Beispielen etwa aus der Wolga-Region oder im Rahmen des Russischen Interreligiösen Rates. Im Hinblick auf die Situation in der Ukraine seien sich die beiden Bischöfe einig gewesen, dass die Kirchen vor allem als Friedensvermittler aktiv werden, nicht aber Partei ergreifen sollten.

Metropolit Hilarion unterstrich, dass es immer sein Anliegen gewesen sei, konstruktive Beziehungen mit der Apostolischen Nuntiatur aufzubauen, wie es mit den beiden letzten Vorgängern Migliores – Erzbischof Antonio Mennini und Erzbischof Ivan Jurkovic – geschehen sei. Erzbischof Migliore betonte seinerseits den Willen, die „fruchtbare Zusammenarbeit“ weiterzuentwickeln. (ende)