Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

„Path to Peace“-Preis für Kardinal Zenari

Der Apostolische Nuntius, der seit Beginn des Syrien-Krieges in Damaskus ausharrt, wird für seinen Einsatz für den Frieden ausgezeichnet

‪Damaskus-New York, 12.03.17 (poi) Am 24. Mai wird der Apostolische Nuntius in Syrien, Kardinal Mario Zenari, in New York den „Path to Peace“-Preis entgegennehmen. Mit der Verleihung möchte die „Path to Peace“-Stiftung — eine Initiative der Ständigen Vertretung des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen — den Einsatz des Apostolischen Nuntius in Syrien für die verfolgten Christen und alle Opfer des Krieges würdigen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Kardinal Zenari sei sowohl ein Zeichen als auch ein Werkzeug der Bemühungen des Papstes und der Kirche für den Frieden im Nahen Osten. Mit der Würdigung Zenaris, der am 19. November vorigen Jahres von Papst Franziskus zum Kardinal erhoben worden ist, möchte sich die Stiftung der „kräftigen Botschaft“ des Nuntius in Damaskus anschließen.

Der 1946 in Villafranca di Verona geborene Mario Zenari ist seit dem 30. Dezember 2008 Apostolischer Nuntius in Damaskus; trotz des Bürgerkriegs, der im Jahr 2011 begann, hat er seinen Posten in Syrien nie aufgegeben. ‪„Diese Sendung ist ein Privileg, das von Gott kommt“, erklärte der vatikanische Diplomat: „Wie könnte ein Vertreter des Papstes dem Ort entfliehen, an dem er am meisten gebraucht wird“.

Der Zweck der 1991 im Schoß der Ständigen Vertretung des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen gegründeten „Path to Peace“-Stiftung ist die Verbreitung einer universellen Friedensbotschaft und die Unterstützung der kirchlichen Friedensinitiativen.

Bisherige Träger des „Path to Peace“-Preises waren der frühere UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali (1922-2016), der König der Belgier, Baudouin I. (1930-1993), sowie Lech Walesa und der erste Präsident der Republik Ost-Timor, Jose Alexandre Gusmao. (ende)