Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

„In Syrien ist die Hölle los“

Der Nuntius in Damaskus, Kardinal Zenari, zeichnete bei der Inbesitznahme seiner römischen Titelkirche ein dramatisches Bild der Situation in Syrien – „Papst wäre bereit, Syrien zu besuchen, aber die Sicherheitslage lässt es nicht zu“

Rom, 28.03.17 (poi) In Syrien ist die Hölle los, keine anderen Worte könnten die Lage in dem Land beschreiben. Dies betonte der Apostolische Nuntius in Damaskus, Kardinal Mario Zenari, als er am Wochenende seine römische Titelkirche Santa Maria delle Grazie alle Fornaci in Besitz nahm. „Wer nicht an die Hölle glaubt, braucht nur nach Syrien zu kommen, dann wird er begreifen, was die Hölle ist“, erklärte der Diplomat im Kardinalsrang wörtlich.

„400.000 Tote, zwei Millionen Verwundete, etwa fünf Millionen Flüchtlinge in Ländern außerhalb Syriens, mehr als sechs Millionen Binnenvertriebene, mehr als 600.000 eingekesselte Bürger ohne Möglichkeit eines Zugangs zu humanitärer Hilfe. Tausende Kinder sind bei den Bombardierungen umgekommen, es gibt unzählige Verletzte, Verstümmelte, körperlich und geistig zerrissene Menschen“, erzählte der Kardinal, der in seiner Predigt von einem „regelrechten Massaker an den Unschuldigen“ sprach: „Wer da unter die Räder kommt, sind die einfachen Leute, die Unschuldigen: Zivilisten, Frauen, Kinder. Das ist wirklich ein schrecklicher Krieg“.

Papst Franziskus, der sich ständig über die Lage im Land informieren lasse, wäre bereit, Syrien zu besuchen, aber die Situation sei einfach zu gefährlich, sagte Kardinal Zenari: „Wenn der Papst nach Syrien kommt, kann er nicht in der Nuntiatur in Damaskus bleiben, er muss die Menschen treffen, in die Menge gehen“. Der Nuntius im Kardinalsrang rief im Gespräch mit „Radio Vatikan“ dazu auf, Druck auf die Regierungen auszuüben. Es gebe die große Gefahr, dass das Drama Syriens allmählich vergessen werde. (ende)