Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Die Heiligen von heute bezeugen die Aktualität des Pfingstereignisses

Patroziniumsfeier der Wiener rumänischen unierten Gemeinde mit dem griechisch-katholischen Bischof von Oradea

Wien, 11.06.17 (poi) Die Bedeutung der Heiligen – vor allem auch der Heiligen der Gegenwart wie etwa Mutter Teresa – unterstrich der griechisch-katholische (unierte) Bischof von Oradea, Virgil Bercea, am Sonntag bei der im Zeichen des Pfingstfestes stehenden Patroziniumsfeier der Wiener rumänischen unierten Gemeinde. Bei der Liturgie in der St. Jakobskirche in Wien-Penzing konzelebrierte Bischof Bercea – der für die Auslandsseelsorge der rumänischen griechisch-katholischen Kirche zuständig ist – u.a. mit dem Wiener rumänischen griechisch-katholischen Seelsorger Kan. Vasile Lutai und mit dem Generalvikar für die Katholiken des byzantinischen Ritus in Österreich, Yuriy Kolasa. An der musikalischen Gestaltung der Liturgie wirkten in Wien tätige rumänische Opernsängerinnen mit.

Nach der Liturgie fand ein Fest der in Wien lebenden rumänischen Katholiken des byzantinischen Ritus im Garten des Pfarrzentrums St. Jakob statt. An Liturgie und Gartenfest nahmen u.a. auch der Botschafter des Malteser-Ordens in Wien, Christof Maria Fritzen, der (von 2010 bis 2014 in Bukarest tätige) frühere österreichische Botschafter in Rumänien, Michael Schwarzinger, und „Pro Oriente“-Präsident Johann Marte teil. Botschafter Schwarzinger würdigte den Zusammenhalt rumänischen unierten Gemeinde in Wien, „die Treue zur griechisch-katholischen Kirche, zu Rumänien und zu Österreich“.

Die Patroziniumsfeier der rumänischen griechisch-katholischen Gemeinde illustrierte das Wort von Kardinal Christoph Schönborn, dass die im Zug der Migrationsbewegung entstandenen anderssprachigen christlichen Gemeinden in der Bundeshauptstadt „Frischzellen für die Wiener Christenheit“ sind. (ende)