Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Wechsel an der Spitze der „Pro Oriente“-Sektion Linz

Der frühere oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer wurde von Bischof Scheuer zum neuen Vorsitzenden der Sektion ernannt – Pühringer will neue Akzente setzen

Linz, 16.06.17 (poi) Wechsel an der Spitze der „Pro Oriente“-Sektion Linz: Der frühere oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer wurde vom Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer zum neuen Vorsitzenden der Sektion ernannt. Pühringer folgt damit dem jungen Theologen Florian Wegscheider (Assistent am Institut für Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie an der Katholischen Privatuniversität Linz) nach, der dieses Amt interimistisch von Dietmar Fiedler übernommen hatte. Wegscheider wird dem neuen Vorsitzenden weiterhin als Sekretär der Sektion zur Seite stehen. Pühringer bedankte sich bei der ersten Sitzung bei Dietmar Fiedler für dessen großartiges Engagement in den vergangenen Jahren und kündigte gleichzeitig an, sich noch stärker für den Schutz von christlichen Minderheiten im Orient einsetzen und die Sektion in der Öffentlichkeit bekannter machen zu wollen. Die neuen detaillierten Zielsetzungen der Linzer „Pro Oriente“-Sektion werden bei der nächsten Arbeitsausschusssitzung Anfang September präsentiert.

Die Linzer „Pro Oriente“-Sektion war vom damaligen Linzer Bischof Maximilian Aichern am 12. Oktober 1987 errichtet worden. In den folgenden Jahren baute die Sektion Linz regelmäßige Kontakte insbesondere zur serbisch-orthodoxen Kirche, zur weißrussischen orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats und zur orthodoxen Kirche in Tschechien und der Slowakei auf. Der erste Vorsitzende der Sektion war bis 1997 der damalige Präsident der Katholischen Aktion Österreichs und des Katholischen Zentrums für Massenkommunikation, Eduard Ploier. Auf ihn folgte bis 2007 Franz Stauber und dann bis 2013 Dietmar Fiedler. (ende)