Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Rom: Konferenz über Haltung des Heiligen Stuhls gegenüber Russland

Initiative des „Polnisch-russischen Dialogzentrums“ und des „Johannes Paul II.-Zentrums“

Rom, 05.11.17 (poi) „Die Haltung des Heiligen Stuhls gegenüber Russland und der orthodoxen Kirche - von Johannes Paul II. bis Franziskus“ lautet der Titel einer wissenschaftlichen Konferenz an der römischen Gregoriana-Universität am 6./7. November. Veranstalter sind das „Polnisch-russische Dialogzentrum“ (eine vom polnischen Parlament eingerichtete Institution zum Dialog mit und über Russland) und das „Johannes Paul II.-Zentrum“ (das sich der Verbreitung des Denkens des polnischen Papstes widmet). Die Konferenz an der Gregoriana konzentriert sich auf die Analyse des Dialogs mit Russland aus der Sicht „der Erfahrungen Polens und anderer Nachbarländer Russlands“, auf die politische Bedeutung des ökumenischen Dialogs und auf die Haltungen Johannes Pauls II. in dieser Frage und deren Rezeption in Russland.

Unter den Referenten sind der katholische Erzbischof von Minsk, Tadeusz Kondrusiewicz, der emeritierte Erzbischof von Gniezno (Gnesen) und polnische Primas, Jozef Kowalczyk, der italienische Philosoph und Politiker Prof. Rocco Buttiglione sowie die Professoren Myroslaw Marynowicz ( einstiger ukrainischer Dissident, heute Prorektor des Katholischen Universität in Lemberg/Lwiw) und Andrej Zubow (Historiker, Politologe und orthodoxer Religionswissenschaftler, Mitautor der Sozialdoktrin der russisch-orthodoxen Kirche, er sprach sich gegen die Annexion der Krim aus). In der Ankündigung der Konferenz wird darauf verwiesen, dass die Überwindung der Spaltungen in der Christenheit und die Intensivierung des Dialogs mit den östlichen Kirchen der Wunsch von Abermillionen Christen sei, zugleich stelle sie eine “theologische und politische Herausforderung” dar. (forts mgl)

Druckversion