Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Erstes deutschsprachiges Info-Portal für orthodoxe und orientalisch-orthodoxe Christen

Akademie der Diözese Rottenburg will mit dem Projekt „Schatz des Orients“ den ostkirchlichen Zuwanderern eine Stimme geben und damit auch zu ihrer Integration beitragen – Ab 1. Jänner ist das neue Info-Portal online

Stuttgart, 15.12.17 (poi) In Deutschland geht am 1. Jänner ein Info-Portal über die Ostkirchen in deutscher Sprache online (http://ostkirchen.info). Das Info-Portal wurde in den vergangenen sechs Monaten von der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart im Rahmen des Projektes „Schatz des Orients“ (http://www.akademie-rs.de/projekte/schatz-des-orients/) entwickelt. Wissenschaftlicher Leiter des Projekts ist Vladimir Latinovic (latinovic@akademie-rs.de). Ziel ist, den Ostkirchen in der Gesellschaft eine Stimme zu geben. Zudem sollen die Gläubigen der orthodoxen und orientalisch-orthodoxen Kirchen im deutschsprachigen Raum besser über die Ereignisse in ihren Kirchen (auch in ihren Heimatländern) informiert werden. Nicht zuletzt will das Portal zur besseren Integration der Menschen aus diesen Kirchen in Deutschland und anderen deutschsprachigen Ländern beitragen.

Vladimir Latinovic verweist darauf, dass in Deutschland derzeit rund zwei Millionen orthodoxe und orientalisch-orthodoxe Christen leben, die in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen werden. In der Gesellschaft gebe es nach wie vor breite Unkenntnis über den Glauben der ostkirchlichen Christen, über ihre Kultur und ihre Bräuche. Es fehle an Möglichkeiten, Informationen über die orthodoxen und orientalisch-orthodoxen Kirchen und deren Aktivitäten in Deutschland (samt statistischen Daten und Koordinaten der einzelnen ostkirchlichen Gemeinden) leicht zugänglich zu erhalten. Hier soll das neue Info-Portal Abhilfe schaffen. (ende)

Druckversion