Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Podiumsgespräch: Katholische Ostkirchen (Juni)

Am Beispiel der ukrainisch griechisch-katholischen Kirche

Auf dem Podium konnte Dr. Regina Augustin vier junge WissenschaftlerInnen, die alle Mitglieder der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche sind, begrüßen.

Zu Beginn referierte Dr. Daniel Galadza zum Thema und machte deutlich, dass jede katholische Ostkirche ihre eigene Entstehungsgeschichte habe. Er berichtete insbesondere über die Hintergründe der ukrainiscenh griechisch-katholischen Kirche. Im Anschluss erläuterte DDr. Thomas Nemeth, der Direktor des Ostkirchlichen Instituts in Würzburg, die vielschichtige Dimension des gegenwärtigen Konfliktes in der Ukraine, er wies auch deutlich auf die historischen Momente hin, die dem Frieden im Wege stehen.
Mag. Olga Kmyta, eine junge Ukrainarin, ging der Frage nach einer ukrainischen griechisch-katholischen Identität nach und brachte vor allem Beispiele aus ihrer Forschungsarbeit zum Thema „Untergrundkirche“ ein. Das letzte Statement hielt Diakon Mag. John Reves aus Salzburg, der vor allem die ökumenische Bedeutung der katholischen Ostkirchen betonte. Diese Kirchen nicht als Hindernis auf dem Weg zur Einheit zu betrachten, sondern als wertvollen Beitrag zur Versöhnung, lautete seine Botschaft.
Die anschließende Diskussion gab weitere Aufschlüsse vor allem über die Frage nach der Entstehung der katholischen Ostkirchen sowie des Konflikts in der Ukraine.


Sektion: Wien