Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Jubiläumskonfernze (November)

25 Jahre katholisches Ostkirchenrecht

In der Römisch-Katholischen Kirche existieren neben der Kirche des sogenannten „lateinischen“ Ritus weitere 23 „Katholische Ostkirchen“. Mit dem Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium (CCEO) promulgierte Papst Johannes Paul II. am 18. Oktober 1990 ein eigenes kirchliches Gesetzbuch für diese verschiedenen mit Rom unierten Kirchen.

Unter dem Thema „Eine Kirche – Viele Kirchen!?“ veranstaltete PRO ORIENTE Salzburg gemeinsam mit dem Zentrum zur Erforschung des christlichen Ostens und dem Fachbereich Praktische Theologie/Kirchenrecht der Theologischen Fakultät ein Symposium um das ökumenische Potenzial des CCEO mit zwei Hauptvorträgen auszuloten. Prof. Helmut Pree (München) fragte, wie von einer bzw. vielen katholischen Kirche(n) theologisch-kanonistisch gesprochen werden kann. Prof. Theresia Hainthaler (Frankfurt) analysierte die Stellung der Katholischen Ostkirchen in den ökumenischen Dialogen.

Sektion: Salzburg