Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Eine neue Erzählweise finden (Juni)

The “Lviv Sobor” of 1946 and its Aftermath to the Present

Von 2. – 4. Juni 2016 fand in Wien die internationale und -disziplinäre Konferenz mit dem Titel „The ‚Lviv Sobor‘ of 1946 and its Aftermath to the Present: Arriving at a Common Narrative” statt.

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ.-Ass. Daniel Galadza (Wien) versammelten sich HistorikerInnen und TheologInnen, um über den umstrittenen historischen „Sobor“ von 1946 in Lemberg und dessen dramatische Folgen für die griechisch-katholische Kirche der Ukraine zu diskutieren. PRO ORIENTE ist es gelungen, fachkundige Referierende wie z. B. Yurij Avvakumov (Frankreich), Hyacinthe Destivelle (Vatikan), Cyrill Hovorun (Schweden) oder Natalia Shlikhta (Ukraine) einzuladen. Darüber hinaus nahmen Experten und Expertinnen der Kirchen als DiskutantInnen teil u. a. Sergii Bortnyk (Ukraine), Andriy Chirovsky (USA), Iryna Fenno (Ukraine), Iwan Dacko (Deutschland), Antoine Lambrechts (Belgien), Katherine Younger (USA) sowie auch Oleh Turiy (Ukraine) und Sergii Plokhii (USA).
Im Rahmen des öffentlichen Abendvortrags wurde das Manuskript von Prof. Vladislav Petrushko, der aufgrund einer Erkrankung absagen musste, verlesen. Er war vom Moskauer Patriarchat als offizieller Vertreter bestimmt. Von Seiten der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine sprach am Abend Bischof Boris Gudziak.
Ziel der Konferenz war es, einen Anstoß für einen neuen Weg in Richtung „Healing of Memories“ zu geben und die Entwicklung einer gemeinsamen Erzählweise der Ereignisse von 1946 in Lemberg zu fördern.
Ein Kommuniqué, das am Ende der Konferenz von den Teilnehmenden beschlossen wurde, gibt näheren Aufschluss über den Konferenzverlauf. Communique "Lviv-Sobor" [pdf, 24.12 kb] Eine Veröffentlichung der Konferenzbeiträge ist für 2017 geplant.
Das „Metropolitan Andrey Sheptytsky Institute of Eastern Christan Studies“ (Ottawa) unterstütze die Konferenz auch finanziell.

Pressebericht 1
Pressebericht 2
risu-Bericht


Sektion: Wien