Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Termine

Mai 2018

Donnerstag
3. Mai 2018
17:00 - 19:00
Nach der Revolution

Die arabisch-christliche Welt im Umbruch

Vortrag und Diskussion
  • Datum03. Mai 2018, 17:00 - 19:00 Uhr
  • Ort
      HS 07.02 (Vorklinik), Harrachgasse 21, Zentrum für Weiterbildung an der Universität Graz
  • Referierende
      Prof. Dr. Samir Khalil SAMIR SJ ist ägyptischer Islamwissenschaftler
      und katholischer Theologe. Er ist Islamberater des Vatikan und lehrt am Päpstlichen Orientalischen Institut in Rom sowie an der St. Joseph Universität in Beirut, wo er das Forschungs- und Dokumentationszentrum CEDRAC begründete, das Literatur zum christlichen Erbe im Nahen Osten sammelt. Im libanesischen Maqasid-Institut unterrichtet er auszubildende Imame über das Christentum.
  • Partner
      WElthaus, Stadtkirche Graz, AAI, Jesuiten, KBW, Missio, Institut für Ökumene, KHG
  • SektionGraz
  • Statusöffentlich

Die muslimische Welt befindet sich seit Jahrzehnten in einer Krise. Der „Arabische Frühling“ hatte Regierungsumstürze, Bürgerkriege und neue Machtverhältnisse zur Folge. Im Nahen Osten müssen gerade Christen einen hohen Preis zahlen, da sie oft mit
dem „christlichen“ Westen identifiziert werden. Dies ist für manche ein Grund, in
den Westen auszuwandern. Was kann Europa zur Lösung dieses Problems beitragen?


Die muslimische Welt befindet sich seit Jahrzehnten in einer Krise. Die Revolutionsbewegungen des „Arabischen Frühlings“ hatten Regierungsumstürze, Bürgerkriege und neue Machtverhältnisse zur Folge. Die Verwandlung von Konflikt in Terrorismus übertrifft jedoch alle früheren Krisen, da unschuldige Menschen absichtlich angegriffen werden. Was sind die Ursachen für diese Entwicklung? Wie die Revolutionen die arabisch-christliche Welt verändert haben, davon wird der
Nahostexperte Prof. P. Samir Khalil Samir in seinem Vortrag sprechen.
Im Nahen Osten müssen gerade Christen einen hohen Preis zahlen, da sie oft mit
dem „christlichen“ Westen identifiziert werden. Dies ist für manche ein Grund, in
den Westen auszuwandern. Was kann Europa zur Lösung dieses Problems beitragen?
Welche Haltung gegenüber dem Islam ist in dieser Situation angemessen?

Programm

    Vortrag und Diskussion

Druckversion