Pro Oriente Logo

Die Toleranz ist das
Licht, das den Weg
erhellt.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Commission for Ecumenical Encounter between the Oriental Orthodox Churches and the Catholic Church

Die PRO ORIENTE-Commission for Ecumenical Encounter between the Oriental Orthodox Churches and the Catholic Church (CEE) konstituierte sich im Novmeber 2015 in Wien. Die Arbeit der Kommission soll dazu beitragen, die konfessionellen Grenzen zwischen den Kirchen zu überwinden und die bereits bestehende Einheit zwischen ihnen sichtbar zu machen.

CEE Kommissionsmitglieder in der Koptischen KathedGruppenfoto CEE 2015Prof. Dietmar W. Winkler

Vorgeschichte

Die Idee der Errichtung einer Kommission für die inoffizielle wissenschaftliche ökumenische Begegnung zwischen den Orientalisch-Orthodoxen Kirchen (Koptisch-Orthodoxe Kirche, Syrisch-Orthodoxe Kirche, Armenisch-Orthodoxe Kirche, Malankara Orthodox-Syrische Kirche, Äthiopisch-Orthodoxe Kirche, Eritreisch-Orthodoxe Kirche) und der Katholischen Kirche geht zurück auf den Wunsch den sehr erfolgreichen PRO ORIENTE-Dialog mit den orientalisch-orthodoxen Kirchen wieder aufzugreifen. Aufgrund vielfältiger Schwierigkeiten (politisch, kirchenpolitisch, theologisch und menschlich) wurde der Dialog 1998 unterbrochen. Ab 2004 nahm die offizielle International Joint Commission for Theological Dialogue between the Catholic Church and the Oriental Orthodox Churches ihre Arbeit auf, wodurch vorerst die Weiterführung eines inoffiziellen Dialogs nicht notwendig erschien.
Die Erfahrung der vergangenen zehn Jahre zeigte jedoch, dass eine inoffizielle kritische und innovative Begleitung des offiziellen Dialogs, wie es gerade auch im Bereich des katholisch-orthodoxen Dialogs vielfach geschieht (), für das Vorankommen auf dem Weg zur Einheit von großem Wert ist. PRO ORIENTE hat vor diesem Hintergrund die Neuerrichtung einer inoffiziellen Dialogkommission mit den Orientalisch-Orthodoxen Kirchen beschlossen. Seit 2007 führte der wissenschaftliche Leiter der Kommission, Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler, Gespräche mit Verantwortlichen der Kirchen, um das Klima zwischen den Kirchen nach der Unterbrechung des PRO ORIENTE-Dialogs wieder zu verbessern.

Arbeitsweise und Ziel

Die CEE setzt sich zusammen aus jeweils einem Vertreter der Orientalisch-Orthodoxen Kirchen, mit Ausnahme der Eritreisch-Orthodoxen Kirche (politische Hintergründe verhindern eine Einbindung), Beobachter (Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen, Ecumenical Department of Mother See of Holy Etchmiadzin) und Fachexperten sowie Konsultoren von PRO ORIENTE.
Die Mitglieder der Kommission haben festgelegt sich in regelmäßigen Abständen intensiv mit einem Thema zu befassen und dazu auch andere ExpertInnen einzuladen: CONSULTATION. Wichtig ist den Gründungsmitgliedern die Einbindung der jüngeren Generation von TheologInnen aus den Kirchen. Diesem Anliegen kann vor allem im Rahmen der CONSULTATION entsprochen werden.
Ziel der gemeinsamen Arbeit ist es, als ökumenische Kommission zu denken und zu arbeiten, um die konfessionellen Grenzen zwischen den Kirchen in Zukunft überwinden zu könne. Darüber hinaus sollen bei jedem Arbeitsthema auch die pastoralen Implikationen besonderes berücksichtigt werden. Am Ende der CONSULATIONEN soll jeweils ein gemeinsames Kommuniqué die Ergebnisse der Beratungen festhalten und als wegweisende Empfehlung an die Kirchen sowie die International Joint Commission for Theological Dialogue between the Catholic Church and the Oriental Orthodox Churches übermittelt werden.

Mitglieder der CEE

wissenschaftlicher Leiter:
Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler, Katholische Kirche, Universität Salzburg

weitere Mitglieder
Bischof Armash Nalbandian, Armenisch-Apostolische Kirche (Etschmiadzin)
Bischof Anoushavan Tanielian, Armenisch-Apostolische Kirche (Kilikien)
Bischof Mor Polycarpus Augin Aydin, Syrisch-Orthodoxe Kirche
Rev. Fr. Daniel Seifemicahel Feleke, Äthiopisch-Orthodoxe Kirche
Rev. Fr. Baby Varghese, Malankara Syrisch-Orthodoxe Kirche
Fr. Shenouda Asaad, Koptisch-Orthodoxe Kirche

Beobachter
Fr. Shahe Ananyan, Ecumenical Department of Mother See of Holy Etchmiadzin
Mgsr. Gabriel Quicke, Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen

PRO ORIENTE
Univ.-Prof. Dr. Pablo Argarate, Katholische Kirche, Universität Graz
Fr. Frans Bouwen m.afr., Katholische Kirche, Jerusalem
Univ.-Prof. Dr. Aho Shemunkasho, Syrisch-Orthodoxe Kirche, Universität Salzburg