Pro Oriente Logo

Ökumene ist der
Imperativ des christlichen
Gewissens.

Erzbischof Alfons Nossol (Oppeln)

Pro Oriente

Veranstaltungen

Juli 2017

Montag
3. Juli 2017 - Donnerstag
6. Juli 2017
Summer Course 2017

Theologie und Geschichte. Ein spannungsreiches Verhältnis

  • Datum03. Juli 2017, 16:30 -
    06. Juli 2017, 14:00 Uhr
  • Ort
      Wien
  • Referierende
    • Rev. Prof. Dr. Dagmar Heller, Ecumenical Institute Bossey, Switzerland, Executive Secretary for Faith & Order, World Council of Churches, Geneva
    • Prof. Dr. Assaad Elias Kattan, Zentrum für Religionsbezogene Studien, Lehrstuhl für Orthodoxe Theologie, Universität Münster
    • Dr. Johannes Oeldemann, Johann-Adam-Möhler Institut für Ökumenik, Paderborn
    • Dr. Andrea Riedl, Mitglied im Vorstand der Stiftung PRO ORIENTE Wien
    • Univ.-Ass. Dr. Roland Cerny-Werner, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität
      Salzburg
  • Partner
    • Institut für Historische Theologie (Fachbereich Theologie und Geschichte des
      christlichen Ostens), Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Wien
    • Johann-Adam-Möhler Institut für Ökumenik, Paderborn
  • SektionWien
  • Statusöffentlich

Der PRO ORIENTE Summer Course versteht sich als Angebot für Graduierte, die mindestens einen BA-Abschluss nachweisen können, und für DoktorandInnen bzw. JungwissenschafterInnen. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, im Rahmen eines Workshops das eigene Projekt vorzustellen.

Die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit der wechselvollen Geschichte der einen Kirche stellt für die vielen Kirchen in ihrem Denken und Handeln noch längst keine Selbstverständlichkeit dar. Die (geforderte) Treue zur Tradition und die (vorgebliche) Unwandelbarkeit der Lehre befördern eine „ahistorische“ Theologie, die ihre Reflexionen über den christlichen Glauben unabhängig vom historischen Kontext zu formulieren versucht. Eine solche „zeitenthobene“ Theologie erschwert den ökumenischen Dialog. Denn
wenn es den Kirchen nicht gelingt, die gemeinsam erlebte und dennoch verschieden interpretierte Vergangenheit (selbst-)kritisch wahrzunehmen und zu prüfen, dann ist eine Wiederherstellung der Einheit der Kirchen in weiter Ferne. Andererseits gibt es aber auch viele positive Initiativen und Erfahrungen im Rahmen der ökumenischen Arbeit, wenn sich Kirchenverantwortliche, TheologInnen und HistorikerInnen dessen bewusst sind, dass eine Versöhnung nur dann erreicht werden kann, wenn die Konfliktgründe in ihrem jeweiligen
Kontext gesehen und analysiert werden, sodass eine neue Vertrauensbasis geschaffen werden kann.

BEWERBUNGSFRIST: 31. März 2017

Nötige Bewerbungsunterlagen:
- Bewerbungsblatt
- Lebenslauf
- Berwerbungsschreiben
- Motivationsschreiben
- kurzes Exposé
- Zeugnisse
- ggf. Empfehlungsschreiben
- ggf. Antrag auf Reisekostenzuschuss

Detailinformation:
PRO ORIENTE Summer Course 2017_Ausschreibung [pdf, 41.24 kb]