Pro Oriente Logo

Wenn wir uns nicht bald
einig werden, gehen wir
gemeinsam unter.

Patriarch Danie I. Ciobotea

Pro Oriente

Seine Eminenz Swatoslaw Schewtschuk

  • AnredeSeine Eminenz
  • NameGroßerzbischof Swatoslaw Schewtschuk
  • FunktionGroßerzbischof von Lviv, Metropolit von Kiew, Halyc und der ganzen Rus
  • VorgängerLubomyr Husar (2001-2011)
    Mihail Lewicki (1816-1858), Josyf Sembratovyc (Sembratowicz) (1870-1885), Sylwester Sembratowicz (Sembratovyc) (1885-1898), Andreas Alexander Szeptyckyj O.S.B.M. (1900-1944), Josyf Ivanovycè Slipiy (1944-1984), Myroslav Ivan Lubachivsky (1984-2000)

Lebenslauf:

Der ukrainische griechisch-katholische Großerzbischof von Kiew und Halytsch, Swjatoslaw Schewtschuk, wurde am 23. März 2011 von der in Lwiw (Lemberg) versammelten Synode seiner Kirche gewählt. Am 25. März 2011 gewährte ihm Papst Benedikt XVI. die kirchliche Communio, wie das bei den Oberhäuptern der mit Rom in voller Kirchengemeinschaft stehenden katholischen Ostkirchen vorgesehen ist. Die Amtseinführung fand am 27. März 2011 in der neuerbauten griechisch-katholischen Auferstehungskathedrale in Kiew statt.

Schewtschuk wurde 1970 in Stryj in der Ukraine geboren. Mit 13 Jahren trat er – noch in kommunistischer Zeit – in das „Untergrundseminar“ seiner Kirche ein, die damals noch „in den Katakomben“ leben musste. Von 1991 bis 1993 studierte er Philosophie an der Salesianer-Universität in Buenos Aires, anschließend Theologie am Priesterseminar in Lwiw. Am 26. Juni 1994 wurde Schewtschuk vom damaligen Großerzbischof, Kardinal Myroslaw Ljubatschiwskyj, zum Priester geweiht. Anschließend wurde er zu weiterführenden Studien nach Rom entsandt. 1999 promovierte er am römischen „Angelicum“ mit einer moraltheologischen Dissertation („Das verklärte Leben in Christus“) „summa cum laude“ zum Doktor der Theologie. In die Heimat zurückgekehrt, war er in der Leitung des Lemberger Priesterseminars tätig, ab 2001 zusätzlich auch als Vizerektor der neuen Ukrainischen Katholischen Universität. Von 2002 bis 2005 war er Privatsekretär des damaligen Großerzbischofs, Kardinal Ljubomir Husar. 2007 wurde er Regens des Lemberger Priesterseminars.

2009 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Titularbischof und bestellte ihn zum Auxiliarbischof der ukrainischen griechisch-katholischen Eparchie Santa Maria del Patrocinio in Buenos Aires. 2010 wurde er zum Apostolischen Administrator der Eparchie ernannt. Während der Zeit in der argentinischen Hauptstadt lernte Schewtschuk den jetzigen Papst Franziskus, der damals als Kardinal Jorge Mario Bergoglio Erzbischof von Buenos Aires war, gut kennen und arbeitete eng mit ihm zusammen.