Pro Oriente Logo

Ökumene bedeutet
(...) einen Austausch der
Gaben.

Enzyklika Ut Unum Sint

Pro Oriente
81-100 von 199 Einträgen

Zitate

Ökumenischer Patriarch Bartholomaios I.
There are not many such brave men of vision, as the departed Pope John Paul II. History will also recount his crucial contribution to the fall of atheistic communism. (...) His death is a loss not only to his Church, but to all of Christianity as well, and to the international community in general, who desires peace and justice.

Papst Johannes Paul II.
In der Vergangenheit oft Brennpunkt europäischer Geschichte, wird Wien nun zum Zentrum vieler Hoffnungen, vor allem für jene Länder, die gerade dabei sind, Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union aufzunehmen. Ich hoffe, dass Schritte gelingen, um den Westen und Osten dieses Kontinents einander näher zu bringen, jene beiden Lungen, ohne die Europa nicht atmen kann. (Ansprache in der Wiener Hofburg am 24.6.1998)

Metropolit Michael Staikos
Fast alle Unterschiede, die zwischen der Orthodoxie und der katholischen Kirche existieren, bestanden bereits im 1. Jahrtausend, ohne dass sie die Einheit gefährdet hätten. Die "Einheit in der Vielfalt", die damals eine Selbstverständlichkeit gewesen ist, muss auch das Konzept für die künftige Einheit sein. (Mit diesen Worten begründete Metropolit Michael (Staikos) seine Zuversicht, dass "der Skandal der Spaltung" überwunden werden kann).

Erzbischof Alfons Nossol (Oppeln)
Ökumene ist der Imperativ des christlichen Gewissens.

Erzbischof Alfons Nossol (Oppeln)
Wir Christen bedürfen noch viel mehr der katholischen Breite und Länge, der evangelischen Tiefe und der orthodoxen Dynamik.

Christian Solidarity International
Tu Deinen Mund auf für die Stummen und die Sache aller, die verlassen sind. (Spr 31,8 und Leitsatz für die Menschenrechtsarbeit von CSI)

Ökumenischer Patriarch Bartholomaios I.
Wir gehen keinem Dialog aus dem Weg, um zur Aussöhnung der Kulturen, der Religionen und Völker beizutragen.

Kardinal Walter Kasper
Ökumene ist ein hoffnungsvoll zukunftsgerichteter Prozess. Sie ist ein Abenteuer des Heiligen Geistes, das freilich ohne harte theologische Knochenarbeit nicht zu haben ist.

Kardinal Joseph Ratzinger
Die Kirchen sollen Kirchen bleiben und immer mehr eine Kirche werden.

Kardinal Walter Kasper
Ökumene ist kein Verarmungsprozess und kein Verlustgeschäft, noch weniger ist sie ein Ausverkauf; sie ist ein Mehrungsprozess, ein Lernprozess, ein Zugewinn und ein Prozess der gegenseitigen Bereicherung.

Bischof Gerhard Ludwig Müller
Der schlimmste Feind der ökumenischen Bewegung ist heute nicht mehr ein enger Konfessionalismus, dem es um Identität durch Abgrenzung geht, sondern vielmehr die Indifferenz in Glaubensfragen, die sich mit der dürftigen Faustregel zufrieden gibt: wir glauben doch alle an den gleichen Gott, was brauchen wir uns um die richtige Erfassung der Offenbarungsinhalte zu kümmern.

Papst Johannes Paul II.
Die byzantinische Liturgie ist ein machtvolles Instrument der Katechese für das christliche Volk.

Alterzbischof Otcenasek
Ohne den Heiligen Geist blieben die Worte des Evangeliums tote Buchstaben.

Father Yves Congar
We can pass through the door of ecumenism only on our knees.

Kardinal Walter Kasper
Darauf ergibt sich die ökumenische Perspektive. Alle Kirchen haben ihre Geistesgaben, in keiner Kirche sind alle Geistesgaben konkret voll verwirklicht. Auf haben je ihre Weise etwas einzubringen. Die Aufgabe besteht also darin, dass aus bislang kontradiktorischen, einander ausschließenden Gegensätzen, komplementäre, einander fruchtbar ergänzende und bereichernde Gegensätze werden.

Kardinal Walter Kasper
Ökumene ist die christliche Antwort auf die Zeichen der Zeit.

Dekret "Unitatis Redintegratio"
Die Einheit der Christen ist zugleich Zeichen und Werkzeug für die Einheit der Menschheit.

Rocco Buttiglione
Wenn wir sehen, dass fast alles, was wir Katholiken mit den orthodoxen Christen gemeinsam haben, heute in Gefahr ist, werden wir erkennen, wie wenig uns in Wahrheit trennt.

Salust
Durch Eintracht wächst das Kleine, durch Zwietracht zerfällt das Grösste.

Überlieferung der Väter
Einige Leute besuchten einen Mönch in seiner Einsamkeit und staunten, dass er in der Stille leben könne. Da führte der Mönch sie zu einem Brunnen und schöpfte Wasser. Er forderte sie auf, in den Brunnen zu schauen: "Was seht ihr?" "Wir sehen nichts." Der Mönch wartete einige Zeit, dass fragte er wieder: "Was sehr ihr?" Das Wasser im Brunnen war ruhig geworden, und so erkannten die Leute sich selbst. Da antwortete der Mönch: "Das ist die Erfahrung der Stille: Man erkennt sich selbst."



suchen: