Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

VI. Colloquium Syriacum (November)

25-Jahr-Jubiläum des Syrischen Dialogs von PRO ORIENTE

"With Hope towards the Future – Living together and common witness of the Syriac Tradition" so der Titel des VI. PRO ORIENTE Colloquium Syriacum, das von 25. bis 28. November in Wien stattgefunden hatte. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler waren Repräsentanten und Repräsentantinnen von zehn Kirchen der Syrischen Tradition zusammengekommen um das 25-Jahr-Jubiläum des "Syrischen Dialogs" von PRO ORIENTE zu begehen - der ersten und einzigen Initiative, bei der Vertreter aller Kirchen der Syrischen Tradition an einem Tisch sitzen

Gruppenfoto der Teilnehmenden des 6. P.O. Colloqui

Um die ökumenischen Beziehungen zu erleichtern und die Solidarität zwischen den Kirchen zu stärken, lud PRO ORIENTE Mitglieder aus den verschiedenen Kirchen der syrischen Tradition ein: Assyrische Kirche des Ostens, Syrisch-orthodoxe Kirche von Antiochien, Malankarisch orthodox-syrische Kirche, Chaldäisch-katholische Kirche, Maronitische Kirche, Syrisch-katholische Kirche, Syro-malabarische Kirche, Syro-malankarische Kirche und Malankarische Mar-Thoma-syrische Kirche. Der Vertreter der Alten Kirche des Ostens konnte leider nicht teilnehmen. Unter den Teilnehmern befanden sich auch Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedener Universitäten und des Nahöstlichen Kirchenrates (MECC) sowie ein Vertreter von „Missio“-Aachen und ein Beobachter des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen.
Bei der Eröffnungssitzung wurden Gruß- und Unterstützungsschreiben von Kardinal Christoph Schönborn (Erzbischof von Wien), Katholikos-Patriarch Mar Gewargis III. Sliwa (Assyrische Kirche des Ostens), Patriarch Moran Mor Ignatios Aphrem II. (Syrisch-orthodoxe Kirche von Antiochien), Kardinal-Patriarch Mar Louis Raphael I. Sako (Chaldäisch-katholische Kirche), Metropolit Joseph Mar Thoma (Malankarische Mar Thoma-syrische Kirche) und Kardinal Kurt Koch (Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen) vorgelesen. „Pro Oriente“-Präsident Dr. Alfons M. Kloss begrüßte die Teilnehmenden aus Australien, Österreich, Deutschland, Großbritannien, Indien, Jordanien, Jerusalem, dem Libanon, den Niederlanden, Syrien, den USA und dem Vatikan herzlich. Er betonte den Reichtum der syrischen Tradition und die Einzigartigkeit des syrischen Dialogs von PRO ORIENTE, indem er sich an den Beginn im Jahr 1994 erinnerte. U.a. verwies er auf den maronitischen Metropoliten von Beirut, Boulos Matar, P. Geevarghese Chediath von der Syro-malankarischen Kirche und P. Frans Bouwen MAfr sowie auf den schmerzlich vermissten syrisch-orthodoxen Metropoliten von Aleppo, Mor Gregorios Youhanna Ibrahim, als Gründungsmitglieder der Syrischen Kommission von PRO ORIENTE vor 25 Jahren.
Prof. Dietmar W. Winkler gab eine Einführung in das 6. Colloquium Syriacum‘ im Kontext des seit 25 Jahren bestehenden Syrischen Dialogs von PRO ORIENTE. Der emeritierte Metropolit Mar Boulos Matar präsentierte ein Papier mit dem Titel "Für die Bruderschaft der Menschen und den Frieden in der Welt und die soziale Harmonie zwischen ihren Völkern", in dem die gemeinsame Erklärung von Papst Franziskus und Großimam Ahmad Al-Tayyeb kontextualisiert wurde. In der Sitzung zum Thema "Ernten der Früchte: Bereits bestehende Pastoralvereinbarungen" stellte P. Frans Bouwen M.Afr. die Situation im Nahen Osten dar und P. Philip Nelpuraparampil jene in Indien. In der Sitzung zum Thema "Ökumene des Lebens: Pastoralvereinbarungen und pastorale Praxis in Fallstudien" präsentierte Dr. Wafa Goussous einen Vortrag zum Thema "Gemeinsames christliches Zeugnis und ökumenische Zusammenarbeit in Jordanien", während Metropolit Mor Theophilos Kuriakose eine Fallstudie zu Indien vorlegte. Mor Polycarpus Augin Aydin stellte seine Studie über die Situation der europäischen Diaspora dar. In der Sitzung "Gemeinsame Herausforderungen und Chancen" analysierte Bischof Mar Antoine Audo SJ die Situation in Syrien, P. Baby Varghese jene in Indien, Bischof Mar Awa Royel untersuchte die Diaspora in den Vereinigten Staaten.
(Den vollen Wortlaut der Schlusserklärung finden Sie )

Am 26. November fand im Rahmen des Colloquiums im Schottenstift ein öffentlicher Vortrag mit anschließender Posiumsdiskussion zum Thema "Lebendiges Kulturerbe in Gefahr. Das syro-aramäische Christentum zwischen Auswanderung und Assimilation" statt.mehr
Die Teilnehmer hatten am 28. November auch die Möglichkeit, die Österreichische Nationalbibliothek mit einer exklusiven Ausstellung ausgewählter Manuskripte, Drucke und Faksimiles aus der syrischen Tradition zu besuchen und an einem internationalen Symposion der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am 29. November 2019 zum Thema "Mittelalterliches Turfan - Eine Oase für das Christentum?" teilzunehmen.

Die Teilnehmenden des 6. Colloquium Syriacum drückten ihre Wertschätzung für PRO ORIENTE aus und ersuchten, diesen substanziellen und fruchtbaren Dialog der Kirchen der syrischen Tradition fortzusetzen. Es bleibt zu hoffen, dass dieses bereichernde Unterfangen den syrischen Christen hilft, ihr reiches Erbe gemeinsam besser zu bewahren.

Weitere Meldungen zum VI. Colloquium Syriacum:
Herausforderungen gemeinsam bestehen
PRO ORIENTE als Plattform

Sektion: Wien

Druckversion