Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Termine

März 2008

Dienstag
11. März 2008
19:00
Religion und Kultur im albanischsprachigen Südosteuropa
Podiumsdiskussion
  • Datum11. März 2008, 19:00
  • Ort
      Festsaal der GÖD (EG)
      Schenkenstr. 4, 1010 Wien
  • Sponsor
    • GÖD
    • IDM
    • SECI-OSZE
    • Erhard Busek IDM Ostfonds
  • SektionWien
  • Statusöffentlich

Anmeldung unbedingt erforderlich! (wg. Bestellung der Kopfhörer für Simultandolmetsch Albanisch/Deutsch)


Im Rahmen des Europäischen Jahres des interkulturellen Dialogs

Der albanischsprachige Raum in Südosteuropa zeichnet sich auch im europäischen Vergleich durch seine religiöse Vielfalt aus: sunnitischer Islam und der Derwischorden der Bektashi, orthodoxes und katholisches Christentum bestehen nebeneinander. Das kommunistische Albanien war zudem der einzige Staat, der Religionen verbot und den Atheismus einführte. Nach dem Systemwechsel in Albanien und den politischen Veränderungen im albanischen Siedlungsgebiet des früheren Jugoslawien werden Fragen von Religion und der damit eng verbundenen kulturellen Identität intensiv diskutiert.
Herausragende Vertreter des intellektuellen Lebens im albanischsprachigen Südosteuropa erörtern die Bedeutung des Themas im Kontext gegenwärtiger gesellschaftlicher Entwicklungen.

Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen der gleichnamigen - für Fachpublikum geöffneten -Tagung (10. bis 12. März 2008) statt. Die Moderation übernimmt der wissenschaftliche Leiter dieser Tagung, Univ.-Prof. Dr. Oliver Jens Schmitt (Institut für Osteurop. Geschichte der Uni Wien).

Zu den Diskutanten:

Neritan Ceka ist Archäologe und Abgeordneter der Aleanca Demokratike im albanischen Parlament.

Rexhep Ismajli ist seit 2002 Präsident der Akademie der Wissenschaften und Künste von Kosova.

Ardian Klosi ist Geschäftsführer der deutsch-albanischen Kulturgesellschaft „Robert Schwartz“ beim Goethe-Institut in Tirana und freischaffender Autor.

Fatos Lubonja ist einer der profiliertesten unabhängigen Publizisten Albaniens und leitet die einflussreiche Kulturzeitschrift „Përpjekja“. Unter dem kommunistischen Regime verbrachte Lubonja 17 Jahre als politischer Gefangener in Gefängnissen und Arbeitslagern.

Programm

    Podiumsdiskussion
    mit
  • Prof. Dr. Neritan Ceka/Tirana
  • Prof. Dr. Rexhep Ismajli/Prishtina
  • Dr. Ardian Klosi/Tirana
  • Fatos Lubonja/Tirana

    Im Anschluss laden wir zu einem Glas Wein.

Weitere Informationen

Partner


  • Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien
  • Albanien-Institut München
  • Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM)

Druckversion