Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Termine

Februar 2010

Freitag
12. Februar 2010
16:00 - 21:00
Gericht und Fegfeuer. Ärgernis oder Notwendigkeit?

Eine theologische und ökumenische Ortsbestimmung

Ökumenischer Studiennachmittag
  • Datum12. Februar 2010, 16:00 - 21:00 Uhr
  • Ort
      Stephansplatz 3, 1010 Wien
  • Referierende
      Athanasios Vletsis hat Orthodoxe Theologie, Philosophie und Byzantinistik in Thessaloniki sowie katholische und evangelische Theologie in Wien, Heidelberg und Tübingen studiert. Lehrstuhl für Systematische Theologie an der Ausbildungseinrichtung für Orthodoxe Theologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Forschungsschwerpunkte sind: als Professor befasste er sich u.a. mit Schöpfungstheologie und Anthropologie, der Verbindung zwischen Dogmatik und Ethik sowie ökumenischer Theologie.

      Ottmar Fuchs ist seit 1998 Professor für Praktische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Religion und Solidarität, Theologie und Diakonie, Fragen der Postmoderne und Pluralität, Theologie des Zweiten Vatikanischen Konzils. Buch zum Thema: Ottmar Fuchs, Das jüngste Gericht. Hoffnung auf Gerechtigkeit, Regensburg (2. Auflage) 2009.
  • SektionWien
  • Statusöffentlich

Beitrag: 14-/12,- für Freunde der THEOLOGISCHEN KURSE
Anmeldung: bis spätestens 5.2.2010: 01-51552-3708 oder wienerkurs@theologischekurse.at


Die Themen "Gericht und Fegfeuer. Himmel und Hölle" waren in den letzten Jahren ein wenig außer Mode. In jüngster Zeit werden sie wieder verstärkt thematisiert. TheologInnen aller Konfessionen weisen darauf hin, dass auf das Gericht Gottes unmöglich verzichtet werden kann. An der katholischen Fegfeuerkonzeption scheiden sich jedoch seit jeher die ökumenischen Geister. Die Versuche einer Wiedervereinigung von Ost- und Westkirche im 15. Jh. scheiterten u.a. an der orthodoxen Ablehnung der westlichen Fegfeuerlehre. Im 16. Jh. war der damit verbundene Ablasshandel ein zentrales Ärgernis für Martin Luther.

Welche Rolle spielen Gericht und Fegfeuer in der gegenwärtigen Theologie und insbesondere in der ökumenischen Diskussion?

Was ist der theologische Gehalt dieser Aussagen? Worum geht es beim Fegfeuer wirklich?

Programm

    Univ.Prof. Dr. Athanasios VLETSIS, Universität München (orthodox)
    Apokatastasis als Allversöhnung? Eine orthodoxe Ortsbestimmung vom Ende der Welt und von der Parusie des Herrn

    Univ.Prof. Dr. Ottmar FUCHS, Universität Tübingen (katholisch)
    Die "Letzten Dinge" in pastoraler Verantwortung. Eine katholische Perspektive

    Univ.Prof. Dr. Christian DANZ, Universität Wien (evangelisch)
    "Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe. aber die Gerechten in das ewige Leben" (Mt 25,46). Überlegungen zur Funktion und Bedeutung des letzten Gerichts in der protestantischen Theologie

Partner


  • THEOLOGISCHE KURSE
  • Personalentwicklung Pastorale Berufe der Erzdiözese Wien

Druckversion