Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Termine

Februar 2010

Freitag
12. Februar 2010
09:00
Erschaffen und schon gefallen?

Die Fragen nach dem Grund von Übel und Sünde in der orthodoxen Tradition

Seminar
  • Datum12. Februar 2010, 09:00
  • Ort
      Stephansplatz 3, 1010 Wien
  • Referierende
      Univ.Prof. Dr. Athanasios VLETSIS, Universität München

      Athanasios VLETSIS hat Orthodoxe Theologie, Philosophie und Byzantinistik in Thessaloniki sowie katholische und evangelishce Theologie in Wien, Heidelberg und Tübingen studiert. Lehrstuhl für Systematische Theologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Schöpfungstheologie und Anthropologie, die Verbindung zwischen Dogmatik und Ethik sowie ökumenische Theologie.
  • SektionWien
  • Statusöffentlich

Beitrag: 9-, 7,50 für Freunde der THEOLOGISCHEN KURSE bei Besuch des Studiennachmittags: 6-, 5- für FREUNDE

Anmeldung: bis spätestens 5.2.2010: 01 51552 3708 oder wienerkurs@theologischekurse.at


Menschen wollen das Gute und tun doch das Böse. Warum ist das so? Die Frage nach Sünde und Übel in der Welt - die Theodizeefrage - wird in der orthodoxen Tradition von der Schöpfung her gestellt: Wenn Gott der gute Urgrund allen Seins ist, woher stammt dann das Böse? Erklärt der Sündenfall der Urahnen jedes Übel, jede Bosheit in der Welt? Wie verhält sich die Lehre von der "Ursünde" zu einer naturwissenschaftlichen Erklärung der Welt, etwa der Evolutionslehre?
Umgekehrt: Wie kann Gott von dem Vorwurf entlastet werden, eine hinfällige, schwache Natur geschaffen zu haben, die Versuchungen nicht standhalten kann? Und woher kommt überhaupt die Versuchung - vom Teufel?

Partner


  • THEOLOGISCHE KURSE

Druckversion