Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Termine

Mai 2010

Freitag
28. Mai 2010
19:00 - 20:00
Religion und Wende in Ostmittel- und Südosteuropa

1989-2009

Buchpräsentation
  • Datum28. Mai 2010, 19:00 - 20:00 Uhr
  • Ort
      Pfarrsaal der rumänisch-orthodoxen Andreas-Kirche, Simmeringer Hauptstr. 161, 1110 Wien (U3 Endstation Simmering)
  • SektionWien
  • Statusöffentlich

Buchvorstellung
Univ.-Doz. Dr. Vincenc RAJSP (Direktor des Slowenischen Wissenschaftsinstituts) und Univ.-Prof. Dr. Karl W. SCHWARZ (Kultusamt des BMUKK)

"Glaube und Totalitarismus"
Impulsreferat von Prof. Dr. Monica VLAD
(evang. Juristin, Sibiu - Hermannstadt/Rumänien)

* * *

Der Band basiert auf Vorträgen des internationalen Symposiums 1989-2009: Religion und Wende in Ostmittel- und Südosteuropa, das vom 7. bis 9. Oktober 2009 in Wien im Kontext des 20-Jahr-Jubiläums des Falls des Eisernen Vorhangs stattgefunden hat. Unter den Referentinnen und Referenten aus 12 Ländern der Region waren bedeutende Zeitzeugen. Ein zentrales Anliegen der Tagung war es, neue Einblicke darüber zu gewinnen, inwieweit religiös motivierte Menschen hinter dem Eisernen Vorhang Wegbereiter der politischen Wende von 1989 waren und wie die Religionsgemeinschaften Ostmittel- und Südosteuropas mit den damit verbundenen Herausforderungen seither umgegangen sind. Der Tagungsband beinhaltet sowohl detaillierte länderspezifische Beiträge als auch Beiträge, die den gesellschaftlich-historischen Kontext im breiteren ostmittel- und südosteuropäischen Raum in einer Gesamtschau erschließen.

Johann MARTE, Vincenc RAJSP, Karl W. SCHWARZ, Miroslav POLZER (Hg.)
Wien-Innsbruck: Tyrolia, 2010
PRO ORIENTE Band XXXIII
384 Seiten, kartoniert/broschiert
29,00 Euro (exkl. Versandkosten), ISBN 978-7022-3077-7

veröffentlicht mit Unterstützung durch die ERSTE Stiftung und das Österreichische Verbindungsbüro für Wissenschaft und Forschung in Slowenien (ASO Ljubljana).Weitere Informationen

Partner


  • Slowenisches Wissenschaftsinstitut

Druckversion