Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Schicksale armenischer Soldaten im Ersten Weltkrieg (August)

Ausstellung von Univ. Doz. Dr. Dr. h.c. Jasmine Dum-Tragut

"Fernab der Heimat. In der Heimat: Schicksale armenischer Soldaten im Ersten Weltkrieg" so der lautet der volle Titel der Sonderausstellung im Genozidmuseum in Jerevan.

Gezeigt wird die Forschungsarbeit der PRO ORIENTE-Konsultorin und Salzburger Wissenschaftlerin des ZECO, Univ. Doz. Dr. Dr. h.c. Jasmine Dum-Tragut.
Die aufwändige Sonderausstellung und der Begleitkatalog veranschaulichen durch einzigartige Archivfotos, Videos und Exponate sowohl das Schicksal jener armenischen Soldaten, die während des Ersten Weltkriegs in der russisch-zaristischen Armee kämpften, als auch jener, die in der osmanischen Armee eingesetzt wurden.
Ausstellung Dum-Tragut J. [pdf, 603.96 kb]



In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auch auf die Gedenkveranstaltung am 17. September in St. Pölten hinweisen.
Sie wird von der Stadt St. Pölten veranstaltet und die oben genannte Wissenschaftlerin und PRO ORIENTE-Konsutlorin Jasmin Dum-Tragut wird selbst anwesend sein:

„100 JAHRE ENDE KRIEGSGEFANGENENLAGER-SPRATZERN“
Totengedenken der russisch-orthodoxen Kirche Wien

Dienstag, 17. September 2019
ab 16.00 Uhr


Mag. Thomas Lösch, Begrüßung
BGM Mag. Matthias Stadler
Univ.-Doz. Dr. Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat

Von vielen vergessen befand sich während des 1. Weltkrieges in der damals noch selbstständigen Gemeinde Spratzern ein riesiges Lager mit einer Belegung von rund 50.000 Kriegsgefangenen. Der Großteil der Gefangenen stammte aus dem russischen Kaiserreich, gefolgt vom Königreich Italien. Im Frühjahr 1919 verließen die letzten Gefangenen das Lager. Aufgrund der desaströsen Bedingungen verloren mindestens 1820 Menschen ihr Leben. Von fast allen kennen wir die Namen.
Die Stadt St. Pölten möchte den Toten, die auf dem Friedhof des ehemaligen Lagers ruhen, gedenken. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Namen aller bekannten Toten symbolisch ins Internet gestellt, um Sie so dem Vergessen zu entreißen.
Gedenkveranstaltung Kriegsgefangenenlager Spratzern [pdf, 818.32 kb]

Sektion: Salzburg

Druckversion