Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Termine

März 2020

Montag
30. März 2020
19:00 - 21:00
„Wie lange noch“ (Ps 13) – Leid und Exodus der syrischen Christen
  • Datum30. März 2020, 19:00 - 21:00 Uhr
  • Ort
      Aula der Universitätsbibliothek Hofstallgasse 2
      5020 Salzburg
  • Referierende
      Begrüßung & Moderation:
      Mag. Chr. WEHRSCHÜTZ (ORF)
      Grußworte:
      Erzbischof F. LACKNER (Röm.-Kath.)
      Erzbischof Mor P. AYDIN (Syr.-Orth.)
      Einführung:
      Dr. A. SHEMUNKASHO (Univ. Salzburg)
      Vorträge:
      Mag. Nuri KINO (Journalist aus Schweden)
      Dr. O. OEHRING (Konrad A. Stiftung)
  • SektionSalzburg
  • Statusöffentlich

Die politischen Ereignisse des 20. und 21. Jahrhunderts haben zur Gänze alle Lebensräume des syrischen Christentums in ihrer Existenz bedroht, größtenteils zerstört und inzwischen auch viele seiner historischen Namen aus der Weltkarte gelöscht. In den Vorträgen und der Podiumsdiskussion wird auf die aktuellen Sorgen um die Zukunft der Christen in der Türkei, in Syrien und im Irak eingegangen. Bereits laufende Maßnahmen werden analysiert und weitere denkbare Schritte erörtert. Wir laden Sie herzlich dazu ein!
Anmeldung erbeten bis 25.03.2020 unter: mast@sbg.ac.at
Wie lange noch? Leid und Exodus der Syrischen Christen [jpg, 62.93 kb]


Der Genozid von 1915 und die Vertreibung der Christen, die Massaker von 1933, die Auswanderung der 1970er und 80er Jahre, die noch andauernden Kriege in Syrien und im Irak haben vielen syrischen Christinnen und Christen das Leben gekostet und die Überlebenden in ständige Furcht versetzt und zum Exodus gezwungen. Ein Dorf nach dem anderen, eine Stadt nach der anderen, und eine Region nach der anderen verlieren kontinuierlich ihre letzten christlichen Bürgerinnen und Bürger und ihre Jahrtausende alten christlichen historischen Namen. Allein in Syrien hat seit 2010 der Anteil der christlichen Bevölkerung um bis zu 78 % abgenommen. Soll dies so weitergehen, bis es – vor den Augen der Weltgemeinschaft – keine syrischen Christinnen und Christen mehr in ihrer ursprünglichen Heimat im Nahen Osten gibt? Sollen die abertausenden Hymnen und Gesänge in aramäischer Sprache – der Sprache Jesus – verstummen?

Programm

    - ERÖFFNUNG
    Begrüßung
    Grußworte
    Einführung
    - VORTRÄGE
    - PODIUMSDISKUSSION
    - AGAPE

Partner


    Syrisches Institut Salzburg, ZECO, Universität Salzburg, Katholische Kirche Erzdiözese Salzburg

Druckversion