Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Metropolit Cicek verstorben

Den Haag, 31.10.05 (KAP) Erzbischof Julius Yeshu Cicek, syrisch-orthodoxer Metropolit für Mitteleuropa, ist im Alter von 63 Jahren gestorben. Wie das syrisch-orthodoxe Kloster im niederländischen Glane mitteilte, soll der Metropolit am Samstag in der Klosterkirche beigesetzt werden. Er galt als wichtigste Führungspersönlichkeit der syrisch-orthodoxen Christen in Europa.

Laut niederländischen Medienberichten wurde der Metropolit am Wochenende tot in einem Hotelzimmer in Düsseldorf aufgefunden. Er sei offenbar im Schlaf verstorben. Cicek habe sich auf dem Weg zu einem Seminar in der Schweiz befunden. Als er dort nicht eingetroffen sei, hätte die Organisation die Polizei eingeschaltet.

Der Metropolit wurde 1942 im Tur Abdin in der Türkei geboren. 1958 wurde er zum Diakon geweiht, 1960 trat er in das Kloster Mor Gabriel ein, zu dessen Abt er 1962 gewählt wurde. 1969 erhielt er die Priesterweihe. Ab 1973 lebte er zunächst in Syrien und im Libanon, später in Europa. 1977 wurde er zum Vikar für die neue syrisch-orthodoxe Diözese Mitteleuropa berufen, die sich um die zahlreichen Gläubigen aus dem Tur Abdin annehmen sollte, die wegen der politischen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten Ostanatolien verlassen hatten. Noch in den späten sechziger Jahren hatte es in diesem Gebiet fast 200.000 syrisch-orthodoxe Christen gegeben, die trotz Bedrängnis durch die türkisch-kemalistischen Behörden die Tradition eines der ältesten christianisierten Gebiete hochhielten.

Erzbischof Julius gründete das Kloster Glane, wo er bis zuletzt lebte. Unter seiner Leitung wurde die syrisch-orthodoxe Kirche in den niederländischen Rat der Kirchen aufgenommen. Auf den Erzbischof gehen zudem zahlreiche syrisch-orthodoxe Kloster-Neugründungen in mehreren europäischen Staaten zurück.

Quelle: KATHPRESS-Tagesdienst Nr. 253, 31.10.2005