Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Syrisch-orthodoxer Patriarch ruft zur Hilfe für Nahost-Christen auf

Podiumsdiskussion im Rahmen der Sicherheitskonferenz behandelte Situation der Kirchen in Syrien und im Irak – Begegnung zwischen Mar Ignatius Aphrem II. und Kardinal Marx

München, 20.02.17 (poi) Einen dringenden Aufruf zur Hilfeleistung an die orientalischen Christen, damit sie in ihrer Heimat bleiben können und vor dem „Genozid“ bewahrt bleiben, der darauf abzielt, die Christen in die Emigration zu zwingen, hat der syrisch-orthodoxe Patriarch Mar Ignatius Aphrem II. bei einer Podiumsdiskussion der Hanns-Seidel-Stiftung formuliert. Die Diskussion fand im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz statt und stand unter dem Titel „Aleppo, Mosul usw.: Welche Zukunft haben die Christen im Nahen Osten?“ Informationen aus erster Hand legte bei der Diskussion der vertriebene syrisch-orthodoxe Metropolit von Mosul, Mar Nicodemus Daoud Sharaf, auf den Tisch.

Mar Ignatius Aphrem II. schilderte die Erfahrungen der syrisch-orthodoxen Christen im Irak und in Syrien. Leider hätten diese Erfahrungen bei vielen Gläubigen den Entschluss zur Emigration ausgelöst. Die syrisch-orthodoxe Kirche versuche Maßnahmen zu setzen, um die Christen zum Verbleib in ihrer ursprünglichen Heimat zu ermutigen. Der Patriarch schilderte ausführlich die Entwicklungsprojekte des „St. Ephrem Patriarchal Development Committee“, die von vielen internationalen Organisationen und Stiftungen unterstützt werden.

Im Rahmen seines München-Aufenthalts traf der Patriarch auch mit Kardinal Reinhard Marx zusammen. Der Kardinal unterstrich die Sorge der katholischen Kirche über die Situation in Syrien und im Irak. Die katholische Kirche bete nicht nur für die verfolgten Christen, sie versuche auch, konkrete Hilfe zu leisten. Mar Ignatius Aphrem II. legte Kardinal Marx einen Maßnahmenplan vor, der die Präsenz der Christen im Nahen Osten stärken soll. Zum Abschluss der Begegnung beteten der Patriarch und der Kardinal gemeinsam in der Privatkapelle des Münchner Erzbischofs. (ende)