Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Kuratoriumssitzung der Stiftung PRO ORIENTE (April)

Der Gründungsauftrag immer noch aktuell

Im Rahmen der alljährlichen Sitzung der Mitglieder des PRO ORIENTE Kuratoriums unter dem Vorsitz von Kardinal Christoph Schönborn, betonte dieser, dass der Gründungsauftrag PRO ORIENTEs auch im politischen Sinn angesichts der Katastrophen im Nahen Osten mehr als aktuell ist.

PRO ORIENTE-Präsident Johann Marte legte vor den anwesenden Mitgliedern einen Rechenschaftsbericht ab und bedankte sich für das Engagement, je nach Möglichkeiten das Anliegen PRO ORIENTEs mitzutragen, besonders bedankte er sich für die finanziellen Unterstützung durch die Kuratoren und Kuratorinnen. Auch die Sektionsleiter Dietmar Winkler, Salzburg, und Peter Piffl-Percevic, Graz, berichteten über die Aktivitäten des abgelaufenen Jahres. Rudolf Prokschi informierte die Anwesenden über die Tätigkeiten des PRO ORIENTE Vereins – Gesellschaft zur wissenschaftlichen Erforschung der ökumenischen Beziehungen.
Bei der Sitzung überreichte Kardinal Schönborn den von ihm zu Kuratoren ernannten Personen die Dekrete und drückte seine Freude über das Interesse aus. Als Kuratoren wurden neu ernannt: Matthias Tschirf, Wien, Dietmar Fiedler, Leiter der PRO ORIENTE Sektion Linz, Klaus Buchleitner, Raiffeisen Niederösterreich/Wien, Botschafter Alfons Kloss, Botschafter am Heiligen Stuhl, Gordian Gudenus, Bank Gutmann. Zuwachs konnte auch im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung verzeichnet werden. Vom Kuratorium neu ernannt wurden: P. Nikodemus Schnabel OSB, Jerusalem, Daniel Galadza, Wien, Anna Briskina-Müller, Halle, Thomas Mark Nemeth, Würzburg, Generalvikar Yuriy Kolasa, Wien.
Mit Bedauern wurde das vorzeitige Ausscheiden von Philipp Harnoncourt und Wilfried Stadler zu Kenntnis genommen.
Am Ende der Sitzung bedankte sich Kardinal Schönborn besonders bei Präsident Marte, Erich Leitenberger, dem Pressespreche von PRO ORIENTE und den beiden Mitarbeiterinnen im Generalsekretariat, Regina Augustin und Silvia Vargason.

Pressebericht


Sektion: Wien