Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Diva Jerusalem (Februar)

Sehnsuchtsort dreier Religionen

Liebevoll nannte P. Nikodemus Schnabel, Prior-Administrator der Dormitio-Abtei am Zion, Jerusalem „seine Diva“ und „seine Leidenschaft“.

Die Gäste im Begegnungszentrum Quo vadis? Erlebten einen authentischen und bewegenden Abend mit P. Nikodemus. Er sprach über die Herausforderungen des Alltags: das Bespucktwerden, freundschaftliche Begegnungen, fruchtbare Dialoge … Er betonte aber auch, dass Medienberichte im Ausland, das friedliche Zusammenleben der drei monotheistischen Relgionen, Judentum, Christentum und Islam, immer wieder beeinträchtigen, da sie einseitig sind. Er ging auch auf die zahlreichen Konfliktherde im Nahen Osten ein und verwies darauf, dass es nicht mehr möglich sei, „die guten und die bösen Parteien“ voneinander zu unterscheiden. Zu viele Interessen und Strömungen prägen diese Kriege. Terroristischer und fundamentalistischer Strömungen nehmen zwar zu, aber trotzdem sind es nach wie vor Minderheiten. Es sei wichtig, dass wir gläubige Christen und Christinnen ein authentisches Zeugnis ablegen, als Vorbilder leben und lernen unseren Glauben auszudrücken.