Pro Oriente Logo

Ökumene ist der
Imperativ des christlichen
Gewissens.

Erzbischof Alfons Nossol (Oppeln)

Pro Oriente

Abgeschlossene Initiativen

Fragen der Integration
Der Beitrag christlicher (Diaspora-) Gemeinden für den Integrationsprozess in Österreich
Am Beispiel der serbisch-orthodoxen und rumänisch-orthodoxen Gemeinden in Wien fragt das Projekt nach dem Beitrag christlicher (Diaspora-)Gemeinden für einen gelingenden Integrationsprozess. Sowohl die für diesen Prozess förderlichen als auch hemmenden Faktoren sollen herausgearbeitet und mögliche Handlungsperspektiven für Politik, Kirchen und Gesellschaft festgestellt werden. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (Abteilung VIII.3) gefördert.

Union von Brest
Seit 2002 betreibt die Stiftung PRO ORIENTE ein Forschungsprojekt, das sich mit bis heute umstrittenen Fragen des Entstehens und der unmittelbaren Folgen der Union der Griechisch-Orthodoxen und der Katholischen Kirche in der Rzeczpospolita Polska, der polnisch litauischen Doppelrepublik (= Union von Brest), und den Widerständen dagegen beschäftigt.

Union von Siebenbürgen
Seit 2001 betreibt die Stiftung PRO ORIENTE ein quellenkritisches Forschungsprojekt, das sich mit bis heute umstrittenen Fragen des Entstehens und den unmittelbaren Folgen der Union der Orthodoxen in Siebenbürgen mit der Katholischen Kirche (1697-1761) und den Widerständen dagegen beschäftigt.

Patristische Tagungen
Wiener Patristische Tagungen
Von 2001 bis 2009 veranstaltete die Stiftung PRO ORIENTE fünf Tagungen von Orthodoxen und Katholischen Patrologinnen und Patrologen aus Ost und West. Durch Rückbesinnung auf die gemeinsamen religiösen Wurzeln der europäischen Kultur sollten Antworten auf aktuelle Herausforderungen, wie zum Beispiel den europäischen Einigungsprozess oder den neuen Materialismus, versucht werden. Ab 2010 wurden die Tagungen unter der Leitung von Prof. Theresia Hainthaler auf eigene Initiative weitergeführt. Es ist ein lebhaftes und europäisches Netzwerk von Patristikern und Patristikerinnen entstanden, das weiterhin relevante Unterschiede und Gemeinsamkeiten aus in den Blick nehmen.

Christliche Anthropologie
Tagungen zur Christlichen Anthropologie mit der Russischen Orthodoxen Kirche
Gegenstand dieses Projektes sind Fragen der christlichen Anthropologie und des christlichen Menschenbildes, die für Katholiken und Orthodoxe gleichermaßen von Interesse sind. Im Vergleich mit der jeweils anderen Tradition sollen gemeinsame Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit gefunden werden.

Handwörterbuch
Handwörterbuch Theologische Anthropologie
Die Idee zu einem Theologischen Handwörterbuch zur Anthropologie entstand im Laufe der Zeit im Rahmen der Tagungen zur Christlichen Anthropologie mit der Russischen Orthodoxen Kirche.

Wiener Konsultationen
Konsultationen mit den Orientalisch-Orthodoxen Kirchen
Die PRO ORIENTE Konsultationen von Römisch-Katholischen mit Orientalisch-Orthodoxen Theologen fanden in zwei Phasen statt: Die erste Phase umfasst die sogenannten Wiener Konsultationen (1971-1988), die zweite Phase begann 1991 und endete vorläufig mit dem Beginn des offiziellen Katholisch-Orientalisch-Orthodoxen Dialogs im Januar 2004.

Old Friends
Old Friends of PRO ORIENTE
Orientalisch-Orthodoxe und Römisch-Katholische Teilnehmer der ersten Dialogschritte von PRO ORIENTE haben sich zusammengefunden, um ökumenische Errungenschaften in Erinnerung zu rufen, die zu wenig rezipiert und realisiert wurden.

Dialogplattform "Christians and Muslims together in the Middle East"

Internationale Studientagungen mit der Metropolie von Iasi (Rumänien)

Forschungsprojekt zur Religionsforschung in der Orthodoxie

3. Europäische Ökumenische Versammlung in Sibiu
Beiträge der Stiftung PRO ORIENTE

Druckversion