Pro Oriente Logo

Ökumene ist der
Imperativ des christlichen
Gewissens.

Erzbischof Alfons Nossol (Oppeln)

Pro Oriente

Handwörterbuch

Handwörterbuch Theologische Anthropologie

Die Idee zu einem Theologischen Handwörterbuch zur Anthropologie entstand im Laufe der Zeit im Rahmen der Tagungen zur Christlichen Anthropologie mit der Russischen Orthodoxen Kirche.

Ausgangssituation

Einer Anregung von Erzpriester Andrej LORGUS dem Leiter eines Institutes für Christliche Anthropologie an der Russländischen Orthodoxen Universität zum Hl. Johannes dem Theologen folgend, hat PRO ORIENTE zwischen den Jahren 2002 und 2006 drei wissenschafltichen Tagungen zu Fragen der christlichen Anthropologie durchgeführt. Bei der letzten Tagung hat Univ.-Prof. Dr. Bertram STUBENRAUCH, der bei den Tagungen die katholische Seite angeführt hatte, den Vorschlag gemacht, das Thema mittels eines Handbuchs mit Stichwörtern zum Wesen des Menschseins zu vertiefen.

Arbeitsweise und Ziele

Im Zuge einer sechsjährigen Römisch-Katholisch-Russisch-Orthodoxen Kooperation wurden 56 anthropologische Stichwörter (Begriffe) ausgewählt, die von 16 russischen und 28 österreichischen und deutschen Autorinnen und Autoren bearbeitet wurden. Es sollte aufgezeigt werden, wie man in der Russisch-Orthodoxen und in der Römisch-Katholischen Kirche über zentrale Fragen des Menschseins denkt.

Bewertung und Ergebnisse

Das Handwörterbuch Theologische Anthropologie soll darstellen, wo Gemeinsamkeiten und Unterschiede liegen und wie diese begründet sind. Harmonisierungen waren keineswegs angestrebt: die je konfessionelle, je kulturelle Eigenart steht im Mittelpunkt der Darstellungen. Es geht im Buch nicht nur um die ökumenische Begegnung zwischen Kirchen, theologische Anthropologie hat zudem auch kulturübergreifende und kulturverbindende Funktionen. Das Handwörterbuch soll ein Beitrag zur Verständigung zwischen dem russischen und dem westeuropäischen Kulturkreis sein und somit zur Völkerverständigung beitragen.

Weitere Informationen

Das Handwörterbuch liegt in einer deutschen (Herder Verlag) und in einer russischen (Verlag Polomnik Moskau) Ausgabe vor. Es wurde bisher in Wien, Moskau und Minsk präsentiert. Von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wurde das Werk als ein historischer Durchbruch in der Beziehung zwischen Römisch-Katholischer und Russisch-Orthodoxer Kirche bezeichnet. Das Projekt soll mit Konferenzen der Autorinnen und Autoren fortgesetzt werden.

Wissenschaftliche Leitung

Univ.-Prof. Dr. Bertram STUBENRAUCH, Römisch-Katholische Kirche, Deutschland
Erzpriester Andrej LORGUS, Russisch-Orthodoxe Kirche, Russland

Publikation

Handwörterbuch

Veranstaltungen

Konfrenz zum "Handwörterbuch Theologische Anthropologie"