Pro Oriente Logo

Ökumene bedeutet
(...) einen Austausch der
Gaben.

Enzyklika Ut Unum Sint

Pro Oriente
61-80 von 199 Einträgen

Zitate

Sozialwort des ÖRKÖ (Abs. 278)
Die Kirchen treten für einen Demokratisierungsprozess auf internationaler Ebene ein, der die wirtschaftlich benachteiligten Länder stärkt und die verschiedenen Nicht- Regierungs-Organisationen in die Entscheidungsvorgänge einbindet.

Sozialwort des ÖRKÖ (Abs. 150)
Kirchliche Einrichtungen sind aufgefordert, mit ihrem Beitrag zum Aufbau zivilgesellschaftlicher Strukturen in Mittel- und Osteuropa und durch ihre Kontakte zu Partnereinrichtungen den Einigungsprozess an der Basis zu fördern.

Sozialwort des ÖRKÖ (Abs. 149)
Die Kirchen in Österreich nützen ihre vielfältigen Beziehungen zu den Ländern Mittel- und Osteuropas, um die Erweiterung und die Integration in Europa nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sozial und kulturell zu fördern.

Sozialwort des ÖRKÖ (Abs. 148)
Es ist wichtiges Anliegen der Kirchen, Schritte zur Überwindung von Hass, zu Verständigung und Versöhnung zwischen einzelnen Menschen und Gruppen, aber auch über Ländergrenzen hinweg zu setzen.

Mt 18,20
Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

Blaise Pascal
Wenn man an Gott glaubt, verliert man in jedem Fall nichts, kann aber alles gewinnen.

Kardinal Walter Kasper
Wir müssen die christlichen Wurzeln des Kontinents deutlich machen und sie wieder zum Wachsen und Blühen bringen.

Hans Marte
Die Ökumene ist wie eine Taube - sie kann nicht rückwärts fliegen.

Walter Kardinal Kasper
In der Ökumene hat Papst Johannes Paul II. die Impulse des Zweiten Vatikanums nicht nur aufgegriffen, sondern entscheidend weitergetrieben. Dies galt vor allem mit den Orientalen, mit den Ostkirchen. In diesem Bereich sind 'viele Freundschaften mit Patriarchen' entstanden.

Hl. Augustinus
In den notwendigen Dingen Einheit, in den zweifelhaften Freiheit, über allem die Liebe (In necessariis unitas, in dubiis libertas, in caeteris caritas)

Katholikos Aram I.
(über Papst Johannes Paul II.): His Holiness Pope John Paul II will remain an outstanding figure in the modern history of world Christendom. In fact, his relentless effort to make the Gospel of Christ a living reality in the life of the people, his firm commitment to the cause of Christian unity, his openness to other religions with a clear vision of living together as a reconciled community in the midst of diversities (...) made him an exceptional figure of great achievements.

Koptischer Papst-Patriarch Shenouda III.
(über Papst Johannes Paul II.): He was also highly praised for his personal qualities and his participation in the ecumenical work and the relationship between the Catholic Church and the rest of the churches of the world.

Russisch-orthodoxer Metropolit Kyrill von Smolensk und Kaliningrad
(über Papst Johannes Paul II.) : I sincerely hope that his memory will serve the cause of building up good relations between our Churches and will be the pledge for overcoming the present difficulties.

Henry Kissinger (ehem. US-Außenminister)
Papst Johannes Paul II. war einer der bedeutendsten Menschen des vergangenen Jahrhunderts. Vielleicht der Bedeutendste.

Papst Benedikt XVI.
Christentum beruht auf dem Abenteuer des Heiligen Geistes, der den Menschen über sich hinausführt und ihn gerade so zu sich selber bringt. Weil wir auf diese Kraft des Heiligen Geistes vertrauen, darum hoffen wir auf die Einheit der Kirche und stellen uns dem Ökumenismus des Glaubens zur Verfügung.

Papst Benedikt XVI.
PRO ORIENTE ist als kirchliche Stiftung ein Ort der Begegnung, der für das Zueinanderfinden von Ost und West eine einzigartige Bedeutung gewonnen hat.

Papst Benedikt XVI.
Der Nachfolger des Petrus übernimmt die vorrangige Verpflichtung, mit aller Kraft an der Wiederherstellung der vollen und sichtbaren Einheit aller zu arbeiten, die Christus folgen. Dafür reicht es nicht, guten Willen zu demonstrieren. Konkrete Taten sind notwendig. (Auszug aus seiner ersten Predigt als Papst am 20.4.2005)

Vatikan-Experte Vittorio Messori
Der neue Papst Benedikt XVI. ist alles andere als ein kalter Mensch. Im Gegenteil: er ist schüchtern, schweigsam und ein heiliger Priester, zu dem man gern zur Beichte geht!" (Autor des Interview-Buches: "Zur Lage des Glaubens" mit Kard. Ratzinger)

Bischof Hilarion Alfeyev
Papst Johannes Paul II. war der einflussreichste religiöse Führer der Gegenwart und leistete einen Beitrag zur gesamten Menschheitskultur. (...) Durch seine Präsenz, durch seine Worte, durch sein Lächeln und durch seine außergewöhnliche Offenheit war er imstande, Christus Millionen von Menschen näher zu bringen.

Bischof Hilarion Alfeyev
Pope John Paul II was the most influential religious leader of modernity, and he made an impact on the entire human civilization. (...) His message was heard and appreciated by millions of people all over the world, not only Catholics, but also Orthodox, Protestants, Anglicans, Jews, Muslims, people of other faiths and, what is perhaps even more remarkable, by people of no faith.



suchen: