Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Termine

Februar 2009

Freitag
13. Februar 2009
16:00
"Der Geist macht lebendig" (2 Kor 3,6)

Paulinische Geisterfahrung und -theologie in ökumenischer Perspektive

Ökumenischer Studiennachmittag
  • Datum13. Februar 2009, 16:00
  • Ort
      Theologische Kurse, Erzbischöfliches Curhaus, Stephansplatz 3, Stephanisaal, 1010 Wien
  • Referierende
      Referenten

      Pater Johannes Paul Abrahamowicz, Prior der Benediktinerabtei San Paolo fuori le Mura in Rom. Den Mönchen der Abtei obliegt auf ausdrücklichen Wunsch Gregor des Großen seit 1300 Jahren die Pilgerbetreuung in der Basilika - praktisch die wichtigste Paulus-Kirche der Welt, und 2005 beauftragte Benedikt XVI. die Mönche auch dazu, ökumenische Programme und Aktivitäten zu entwickeln und zu fördern. P. Johannes Paul ist Autor des Hymnus zum Paulusjahr "Ihr seid auferstanden in Christus"
      (http://www.abbaziasanpaolo.net)

      Konstantin Nikolakopoulos, Professor für Biblische Theologie an der Ausbildungseinrichtung für Orthodoxe Theologie der Universität München und Vorsitzender dieser Ausbildungseinrichtung, sowie Herausgeber der wissenschaftlichen theologischen Zeitschrift „Orthodoxes Forum“.

      Volker Stolle, em. Professor für Neues Testament, Lehrbeauftragter für Missionsgeschichte und –theologie an der Lutherischen Theologischen Hochschule Oberursel, Koordinator für Kirche und Judentum in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK).

      Norbert Baumert SJ, em. Professor für Exegese des Neuen Testaments an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt/Main. Er lebt in Wien. Mit seiner Reihe „Paulus neu gelesen“ legt er seine in über 45 Jahren erarbeitete, veränderte Sicht der Paulusbriefe in einer Gesamtschau vor.
  • SektionWien
  • Statusöffentlich

Im Unterschied zu den „Zwölf“ findet Paulus den Zugang zu Christus durch die Begegnung mit dem Auferstandenen. Erfasst vom Heiligen Geist fokussiert er die Bedeutung Jesu wie in einem Brennpunkt: in der Radikalität von Tod und Auferstehung. In dieser Perspektive sieht er auch die „Sammlung aus Juden und Völkern“ als Werk des erhöhten Herrn. Angetrieben und getragen von der Kraft Heiligen Geistes überschreitet Paulus unermüdlich Grenzen, und seiner Verkündigung verdankt sich die Kirche aus den „Heiden“, im Westen wie im Osten. Die Person des Völkerapostels zieht ChristInnen aller Konfessionen an und seine Theologie erfreut sich in allen christlichen Kirchen hoher Wertschätzung.

Gemeinsam entzündeten Papst Benedikt XVI. und der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel am 28. Juni in der römischen Basilika San Paolo fuori le Mura (St. Paul vor den Mauern) die Paulus-Flamme, gemeinsam schritten sie durch die Paulinische Pforte, und zusammen erklärten sie das internationale Paulus-Jahr für eröffnet. Das Paulus-Jahr soll einen ökumenischen Aufschwung bringen. Geplant sind zahlreiche ökumenische Akzente.

In seiner Weihnachtsbotschaft 2007 hatte das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I., ebenfalls das Jahr 2008 als Paulus-Jahr ausgerufen. Im Juli 2008 hat der Generalsekretär des Lutherischen Weltbunds (LWB), Ishmael Noko, nun in einem Pastoralbrief die 140 Mitgliedskirchen des Weltbunds dazu aufgerufen, in den kommenden Monaten in ihren Gemeinden der Person des Paulus besondere Aufmerksamkeit zu widmen und sich insbesondere an den ökumenischen Feierlichkeiten im Paulus-Jahr, das von 28. Juni 2008 bis 29. Juni 2009 angesetzt ist, zu beteiligen. In Syrien beteiligte sich die syrisch-orthodoxe Kirche unter Patriarch Ignatius Zakka I. Iwas von Antochien mit einem ökumenischen Paulus-Gedenkpilgerweg am Paulus-Jahr. Daraufhin lud der Großmufti von Syrien, Ahmed Hassoun, der an den Feierlichkeiten am 28. Juni teilnahm, Papst Benedikt XVI. zum Paulusjahr zu einem Besuch nach Damaskus ein.

Die Stiftung PRO ORIENTE lädt gemeinsam mit den Theologischen Kursen aus Anlass des Paulus-Jahrs zu einem ökumenischen Studiennachmittag ein.

Programm

    16.00 Uhr
    Bildpräsentation: Einführung in das Leben und Sterben des Paulus
    P. Prior Johannes Paul Abrahamowicz, Rom

    16.45 Uhr
    Die Gnade des Herrn oder die Macht des Geistes bei Paulus in 2 Kor 10-13
    Univ.Prof. Dr. Konstantin Nikolakopoulos, Athen/München

    17.30 Uhr
    Pause

    18.00 Uhr
    Neue Gotteserfahrung im Heiligen Geist
    Univ.Prof. em. Dr. Volker Stolle, Mannheim

    18.45 Uhr
    "In Gottes Geist dienen" (Phil 3,3)
    Univ.Prof. em. Dr. Norbert Baumert SJ, Frankfurt/Wien


    19.30 Uhr
    Offenes Gespräch am Podium und mit dem Publikum
    Moderation: Univ.Prof. Dr. Rudolf Prokschi, Vorstand des Instituts für Theologie und Geschichte des christlichen Ostens, Wien

    20.00 Uhr Ende

    Beitrag: 12,-/10,- Euro für Freunde der THEOLOGISCHEN KURSE

    Anmeldung

    : bis spätestens 6.2.2009: 01-51552-3708 oder wienerkurs@theologischekurse.at

Partner


  • Theologische Kurse
  • Institut für Theologie und Geschichte des christlichen Ostens