Pro Oriente Logo

Die Ökumene muss
weitergehen!

Franz König

Pro Oriente

Chaldäischer Patriarch weihte neue Kirche in Erbil

Hirtenschreiben zum Fest des Heiligen Thomas mit neuerlichem Appell an die Christen, nicht auszuwandern

Bagdad-Erbil, 01.07.17 (poi) Der chaldäisch-katholische Patriarch Mar Louis Raphael Sako hat in Erbil, der Hauptstadt der autonomen kurdischen Region des Irak, die neue Peter-und-Paul-Kirche geweiht. Das Gotteshaus bietet Platz für 1.000 Gläubige, angeschlossen sind drei Säle sowie Höfe und Gärten. Bei der Weihe am Fest Peter und Paul, bat der Patriarch die Gläubigen, den Irak nicht zu verlassen und ihre christliche Identität zu verteidigen, auch in den schwierigen Umständen, die das Land derzeit kennzeichneten. Besonders dankte der chaldäische Patriarch den kurdischen Behörden, die den Bau der neuen Kirche auch wirtschaftlich unterstützt hatten.

In einem Hirtenschreiben zum Fest des Heiligen Thomas am 3. Juli hat der Patriarch – wie die katholische Nachrichtenagentur „Fides“ berichtet – sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass manche westliche Länder die von den IS-Terroristen aus Mosul und der Ninive-Ebene vertriebenen Christen „zur Auswanderung ermutigt“ hätten. Es müsse aber jetzt, nach der Befreiung der Ninive-Ebene und der Großstadt Mosul aus der Hand der IS-Terroristen, das Hauptziel sein, “im eigenen Land zu bleiben und sich für dieses Land einzusetzen”. Es sei erfreulich, dass es jetzt Kampagnen gebe, die die Rückkehr von Auswanderern und Binnenflüchtlingen in die Heimatorte fördern.

Die Sendung der Kirche „unter den aktuellen schwierigen Umständen“ müsse in ihrer theologischen Bedeutung gesehen werden, unterstrich der Patriarch in seinem Schreiben. Von besonderer Bedeutung sei die innere Einheit der Kirche; jeder Getaufte trage dafür Mitverantwortung.

Eindringlich appellierte Mar Louis Raphael Sako in seinem Schreiben zum Fest des Apostels Thomas – der in der mesopotamischen Christenheit besonders verehrt wird – an die christlichen Politiker und Parteien, Streitigkeiten zu überwinden und gemeinsam zum Frieden und Wiederaufbau im Irak beizutragen.(ende)