Pro Oriente Logo

Wenn die großen nichts
machen, dann sollen die
kleinen beginnen.

Kardinal Franz König

Pro Oriente

Veranstaltungen

Mai 2008

Dienstag
27. Mai 2008
19:00
Werteverlust in Europa?

Eine russisch-orthodoxe Perspektive

Vortrag
  • Datum27. Mai 2008, 19:00
  • Ort
      Festraum des Priesterseminars
      Boltzmanngasse 9, 1090 Wien
  • Partner
    • Institut für Theologie und Geschichte des christlichen Ostens der Universität Wien
  • SektionWien
  • Statusöffentlich

Rund 145 Millionen Menschen leben in der Russischen Förderation. Nach kirchlichen Angaben bekennt sich ca. die Hälfte der Bevölkerung zwischen St. Petersburg und Vladivostok zur Orthodoxie. Die Position der Russischen
Orthodoxen Kirche (ROK) in der Russischen Föderation hat sich in letzter Zeit stark gewandelt. Die Beziehungen zwischen Kreml und der Kirche sind enger geworden.
Gleichzeitig kann ein verstärktes Engagement der ROK in Europa wahrgenommen werden - insbesondere in der Diskussion um die europäischen Werte. Der in Europa festzustellende Wertewandel macht jedoch auch vor der russischen Gesellschaft nicht Halt. Welche Werte hat die ROK einer postkommunistischen Gesellschaft anzubieten? Wie bringt sie ihre christlichen Werte im öffentlichen Bereich ein: in den Schulen, den Medien, der Seelsorge in öffentlichen Einrichtungen, in der aktuellen Diskussion von medizinischer Forschung und Bioethik?

Priestermönch Efimij Moiseev, Deutschlehrer an der Moskauer Geistlichen Akademie und Leiter
ihres Verlags. Studium u.a. an der Theologischen
Fakultät der Universität Bern und Dissertation über den hl. Bonifatius, den Apostel Deutschlands.

Programm

    Einführung
    Univ.Prof. Dr. Rudolf Prokschi
    (Institut für Theologie und Geschichte
    des christlichen Ostens, Universität Wien)

    Persönliche Wahrnehmungen aus meinem Moskauer Studienaufenthalt (1996/98)

    Vortrag
    Priestermönch Efimij Moiseev
    (Moskauer Geistliche Akademie)

    Werteverlust in Europa?
    Eine russisch-orthodoxe Perspektive


    anschließend Diskussion

    Im Anschluss laden wir zu einem Glas Wein.